VERSANDKOSTENFREIE LIEFERUNG
Ab 40€ Einkaufswert innerhalb Deutschlands.

Kinderzimmer aufräumen

Kinderzimmer aufräumen mit 3sprouts

Räum Dein Zimmer auf. Wer kennt ihn nicht, diesen berühmten Satz aus dem Familienalltag. Jeder von uns hat ihn dutzende Male in seiner Kindheit gehört. Egal wie sehr wir uns vom Erziehungsstil unserer Eltern distanzieren, dieser Satz kam jedem von uns garantiert schon einmal über die Lippen. Denn wir alle ärgern uns zwischendurch über die Unordnung, die unsere Kinder manchmal hinterlassen. Sei es im Wohnzimmer, im Flur, im Kinderzimmer oder einfach überall. Ordnung beizubringen ist Teil der Erziehung. Mal klappt es schneller, mal nicht. Denn jedes Kind ist verschieden. 

Tipps & Tricks rund ums Thema Ordnung im Kinderzimmer

Ordnung will gelernt sein: Klare Aufgaben stellen und loben

Kinder bis etwa 4 Jahre können noch nicht allein für Ordnung sorgen und benötigen die Hilfe und Unterstützung ihrer Eltern. Prioritäten zu setzen und sich zu organisieren, gelingt in diesem Alter den wenigsten. Mit dem allgemeinen Satz "Bitte räum Dein Zimmer auf" können die meisten Kinder noch nichts anfangen. Statt die Kleinen zu animieren, demotiviert er. Vor lauter Bäumen sehen sie den Wald nicht und resignieren. Eltern interpretieren diese Untätigkeit oft als Verweigerung oder Faulheit, obwohl die Kinder schlichtweg überfordert sind und einfach nicht entscheiden können, wie sie vorgehen sollen. Die Aufforderung aufzuräumen führt ungewollt zu einem Familienstreit. Diese Problematik lässt sich aber leicht umgehen. Nehmen Sie Ihr Kind an die Hand und geben Sie ihm kleine klar definierte Aufgaben, die es auch erfüllen kann. Gehen Sie dabei Schritt für Schritt vor und erklären Sie genau, was zu tun ist. Ein Beispiel: Lass uns doch jetzt wieder alle Bauklötze in die schwarz-weißen Stoffkörbe legen. Die Aufgabe ist einfach formuliert und klingt in Kinderohren absolut machbar. Versuchen Sie also, Kindern einzelne Vorgaben zu machen und gehen Sie als Vorbild voran, in dem Sie ebenfalls einer anderen Aufgabe nachgehen. Daraus könnten Sie sogar ein kleines Aufräumspiel machen: Wer hat seine Aufgabe als erster erledigt? Sie werden überrascht sein, wie ein kleiner Wettstreit motiviert. Nach jeder erledigten Aufgabe gibt es auf alle Fälle ein dickes Lob, um den Nachwuchs weiter für das Thema Ordnung zu begeistern.

Nachvollziehbare Regeln aufstellen: Kinder wollen mitentscheiden

Bis Kinder selber für Ordnung sorgen können, dauert es. Begleiten Sie Ihr Kind auf dem Weg dahin und geben Sie einfache und verständliche Hilfestellungen. Entscheiden Sie jedoch nicht allein, wo Kuscheltiere & Co. verstaut werden. Binden Sie Ihr Kind  in die Entscheidung ein und haben Sie ein offenes Ohr für die Vorschläge Ihres Kindes, selbst wenn sie Ihnen im ersten Moment nicht logisch erscheinen. Sie werden sehen, es lohnt sich, Kinder zu integrieren. Denn eigens definierte Regeln prägen sich deutlich besser ein und haben viel größere Chancen, dauerhaft eingehalten zu werden. Wenn alles seinen festen Platz hat, tun sich die Kleinen schlichtweg leichter, Schritt für Schritt ihr Zimmer wieder in den ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen. Bieten Sie Ihren Kindern dabei so viel Stauraum wie möglich: Done by Deer Pixiregale als fester Ort für die vielen kleinen Bücher, die sich im Laufe der Zeit ansammeln, 3 sprouts Boxen und Papiersäcke von Puderwolke für sperrige Kindersachen wie Lego, Bauklätze oder Playmobil. Alles, was schnell griffbereit sein muss, lässt sich in den tragbaren 3 sprouts Taschen verstauen, die auch schnell einmal mitgenommen werden können, wenn es zu Oma und Opa geht. Wenn die Kleinen besonders viel zu transportieren haben, empfiehlt sich stattdessen ein Play & Go Aufräumsack, der im geöffneten Zustand eine Spielmatte, im geschlossenen Zustand ein praktischer Sack ist, der überall hin mit genommen werden kann. Und das aktuelle Lieblingskleid kann auf dem Foxella & Friends Kleiderbügel ausgestellt werden.

Verbindlichkeiten schaffen: feste Aufräumzeiten als Strukturelement

Klar platzt einem als Elternteil auch einmal der Kragen, wenn wieder alles auf dem Boden liegt. Das Problem: Reagieren wir wütend, empfinden Kinder das Thema Aufräumen als negativ und verweigern sich. Damit ist natürlich niemandem geholfen. Zudem gehört es einfach zum kindlichen Spiel dazu, sich mit seinen Spielsachen auszubreiten. Mit festen Aufräumzeiten ist beiden geholfen: Kinder gewinnen innerhalb eines bestimmten Zeitraums ihren gewünschten Freiraum. Sie können frei spielen und sich entfalten, ohne dass Eltern sich einmischen. Eltern hingegen können aufatmen, da sie wissen, dass die Unordnung irgendwann ein Ende hat. Denn wer tritt schon gerne morgens auf einen Legostein. Daher ganz klar: Nach dem Spielen wird aufgeräumt. Legen Sie in Absprache mit Ihrem Kind fest, wann aufgeräumt wird. Vor dem Abendessen oder dem Zubettgehen und halten Sie sich an diese Abmachung, auch wenn es im alltäglichen Chaos einmal schwer fällt. Kleiner Trick: Legen Sie die Aufräumzeit schriftlich fest und lassen Sie ihr Kind unterschreiben. So haben Sie beide etwas in der Hand, um den anderen gegebenenfalls in die Schranken zu weisen.

Aufräumen im Kinderzimmer: So klappt es garantiert

Überfordern Sie Ihr Kind nicht mit allgemeinen Phrasen. Klare Anweisungen wie „Leg die Steine bitte in die Box mit dem Gorilla“ helfen ihrem Kind, sich zu orientieren und eine erfüllbare Aufgabe gut zu meistern. Ebenso wie ein lobendes Wort, wenn alle Steine verstaut wurden. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und halten Sie sich an die Regeln, die Sie mit Ihrer Familie aufgestellt habe. Sie werden sehen: Geduld zahlt sich aus, denn mit circa 5 Jahren haben die allermeisten Kinder das Prinzip Ordnung und Aufräumen verstanden und sind in der Lage, eigenständig Ordnung zu halten, wenngleich es natürlich nicht schadet, ein Auge darauf zu werfen und den Kindern regelmäßig zu erklären, was genau aufgeräumt werden soll. Bei uns im Online Shop bello & elsa finden Sie auf alle Fälle Ordnungshelfer, die Ihnen und Ihrem Nachwuchs das Aufräumen im Kinderzimmer erleichtern.

Ordnungshüter mit Tiermotiven: von 3 sprouts und Play & Go

Done by Deer Pixiregale: Wahre Alleskönner im Kinderzimmer